Glückwunschansprache auf der internationalen Konferenz zum Thema Kim Dae-jung, Brandt und Mandela: Weltführer für Frieden und Integration > 이사장 활동

본문 바로가기

팝업레이어 알림

팝업레이어 알림이 없습니다.
사이트 내 전체검색
HOME > 재단소식 > 이사장 활동

Glückwunschansprache auf der internationalen Konferenz zum Thema Kim D…

By 한반도평화만들기    - 23-09-25 11:11    769 views

본문

12.09.2023  


Herr Hong Seok-hyun, Präsident der Koreanischen Friedensstiftung 



Ich möchte Herrn Wolfram Hofenstedt, Präsident der Billy-Brandt-Stiftung, Herrn Bern Harris, Präsident der Nelson-Mandela-Stiftung, für ihr Kommen aus der Ferne und Herrn Professor Park Myung-rim von der Yonsei-Universität für die Organisation dieser Veranstaltung danken.


Heute sieht sich die Welt mit einer verschärften Krise konfrontiert, die aus dem Rückzug der Demokratie, der Verschärfung des Konflikts zwischen den USA und China und dem langwierigen Krieg zwischen Russland und der Ukraine resultiert. Auf der koreanischen Halbinsel werden die nordkoreanischen Atomwaffen weiterentwickelt, die Beziehungen zwischen Südkorea und Nordkorea sowie zwischen Nordkorea und den USA sind zerrüttet. Eine nichtnukleare Friedenslösung ist nicht in Sicht. In Südkorea haben die internen Auseinandersetzungen zwischen Regierungs- und Oppositionsparteien, Konservativen und Liberalen, einen neuen Tiefpunkt erreicht. Der Dialog ist tot, eine politische Einigung unwahrscheinlich. Innere Einheit und internationaler Frieden sind die dringenden Aufgaben unserer Zeit. Nur eine geeinte Nation kann zum Weltfrieden beitragen und in Koexistenz und Wohlstand leben.


Vielleicht sind wir deshalb heute hier, um über das Leben und den heutigen Wert dreier Giganten des 20. Jahrhunderts nachzudenken: des südkoreanischen Präsidenten Kim Dae-jung, des deutschen Bundeskanzlers Willy Brandt und des südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela. Sie bildeten die erste Koalitionsregierung, eine große Koalition und eine schwarz-weiße Einheitsregierung. Sie haben die Demokratie gefördert und bei der Aussöhnung zwischen Süd- und Nordkorea, der Wiedervereinigung Deutschlands und der Lösung des südafrikanischen Konflikts Pionierarbeit geleistet. Sie haben über die Grenzen Asiens, Europas und Afrikas hinaus zum Frieden unter den Menschen beigetragen. Sie waren Übermenschen, die sich über Diskriminierung, Unterdrückung und Leiden hinwegsetzten, die für Menschen lange Zeit unerträglich gewesen wären. Nachdem sie zu den höchsten Führern aufgestiegen waren, ebneten sie den Weg zu nationaler Einheit und Weltfrieden durch Vergebung, Versöhnung und Koexistenz anstelle von Rache und Bestrafung.


Kim Dae-jung und Brandt hatten eine außergewöhnliche Beziehung, sie bewunderten und schätzten sich ihr ganzes Leben lang. Als Kim Dae-jung 1980 von der neuen Militärregierung unter Chun Doo-hwan zum Tode verurteilt wurde, setzte sich Brandt an vorderster Front für seine Rettung ein. Im Jahr 1987 reichte er beim Nobelkomitee der Schwedischen Akademie ein von 73 Abgeordneten der Sozialdemokratischen Partei unterzeichnetes Empfehlungsschreiben für den Friedensnobelpreis für Kim Dae-jung ein. Kim Dae-jung sagte: „Ich bin ihm mein ganzes Leben lang zu Dank verpflichtet. Wenn ich zurückblicke, kann ich mich nur wundern, wie wir so selbstverständlich miteinander kommunizieren konnten, obwohl wir getrennt in einem fremden Land lebten".


Brandt, der gegen die Nazis kämpfte, führte ein bewegtes und hartes Leben im norwegischen Exil, wo er seinen richtigen Namen „Frahm“ ablegte, um nicht verfolgt zu werden, und als Brandt lebte. Aber er diente als Vizekanzler und Außenminister in der ersten Großen Koalition in Deutschland 1966, als Kiesinger, ein ehemaliger Nazi-Propagandaoffizier, Bundeskanzler war. Er brach das „Hallstein Doktrin", keine diplomatischen Beziehungen zu Ländern aufzunehmen, die mit der DDR diplomatische Beziehungen aufgenommen hatten, um die DDR zu isolieren. Bundeskanzler Kiesinger tolerierte dies. Dies war der Beginn der Ostpolitik, einer großartigen Initiative, die darauf abzielte, Europa zu einer einzigen Gemeinschaft zu verbinden, um die Beziehungen zu den osteuropäischen Ländern zu verbessern, ihre Möglichkeiten zu erweitern und schließlich zu ihrer Wiedervereinigung zu führen.


Ich glaube, dass Brandts transformative Idee, dass Koexistenz die einzige Überlebenschance ist, die Geschichte Europas und der Welt verändert hat. Brandts Ostpolitik war ein Vorbild für Sonnenscheinpolitik von Kim Dae-jung. Als Kim Dae-jung 1971 für das Präsidentenamt kandidierte, erklärte er seine Unterstützung und Sympathie für Brandts Ostpolitik. Wie Brandt, der sagte, es gebe keine nationalen Interessen ohne Frieden, lehnte Kim Dae-jung eine bewaffnete Wiedervereinigung ab. Die Theorie von Kim Dae-jung der Vier-Staaten-Sicherheit und der Versöhnung und Wiedervereinigung von Süd- und Nordkorea zielt auf eine Lösung des Süd-Nord-Problems auf der Makroebene des Friedens in Nordostasien. Es ist dieselbe Logik, die den Globalisten Brandt zu der Aussage veranlasste, die deutsche Wiedervereinigung sei nur im Rahmen einer europäischen Friedensordnung denkbar.


Vorschlag von Kim Dae-jung für eine ostasiatische Gemeinschaft ähnelt dem Vorschlag Brandts für eine europäische Gemeinschaft und einen europäischen Bundesstaat. So wie Brandt mit Kiesinger, einem ehemaligen Nazi, zusammenarbeitete, bildete Kim Dae-jung eine Koalitionsregierung mit Kim Jong-pil, der Nummer zwei im Regime von Park Chung-hee, der ihn unterdrückt hatte. Die Wirtschaftsbürokraten waren die Fraktion von Kim Jong-pil, und sie haben der Regierung von Kim Dae-jung geholfen, die Devisenkrise zu überwinden. Ich glaube, das ist die große Kraft der Einheit. Kurz nach seiner Wahl zum Präsidenten begnadigte Kim Dae-jung den ehemaligen Präsidenten Chun Doo-hwan, der versucht hatte, ihn hinrichten zu lassen. Er erfüllte dessen letzte Worte: „Auch wenn ich sterbe, soll es keine politische Vergeltung dieser Art mehr geben.“ Er leitete den Bau einer Gedenkstätte für den ehemaligen Präsidenten Park Chung-hee, fungierte als Berater und unterstützte die Finanzierung in Höhe von 20 Milliarden KRW. Das Opfer hat dem Täter vergeben. Es ist eine bewegende Versöhnung zwischen den Lebenden und den Toten.


Südafrika war nach der Übernahme durch die Weißen eine schwarze Hölle mit mehr als drei Millionen Toten, Vermissten und Gefangenen in 340 Jahren harter Apartheid. Nach der Verwüstung war Mandela ein Hardliner, der einen gewalttätigen bewaffneten Kampf führte. Doch seine 27 Jahre im Gefängnis lehrten ihn, dass es ohne Vergebung keine Zukunft gibt. Als er freigelassen und Präsident wurde, wünschten sich viele in Südafrika einen Nürnberger Prozess, um alle Naziverbrecher des Zweiten Weltkriegs zu bestrafen. Doch Mandela tat das Gegenteil, er sandte eine Botschaft der Vergebung, ohne zu vergessen. Statt Rache und Hinrichtungen setzte er eine Wahrheits- und Versöhnungskommission ein. Es gab eine Gegenreaktion: Wo bleibt die Gerechtigkeit? Doch Mandela ließ sich nicht beirren und setzte seine Politik der Versöhnung zwischen Schwarz und Weiß fort: Er lud die drei weißen Gefängniswärter, die ihn bewacht hatten, als Ehrengäste zu seiner Amtseinführung ein; er lud den Staatsanwalt, der ihn vor Gericht verachtet und ins Gefängnis gebracht hatte, zum Mittagessen; und er ernannte den rücksichtslosen Gefängnisdirektor zum Botschafter in Österreich.


Nach sechs Jahren im Gefängnis galt Kim Dae-jung als Nelson Mandela Südkoreas. Als er 1997 zum vierten Mal für das Präsidentenamt kandidierte, schickte Mandela ein Paar seiner dritten Tochter, um ihn zu ermutigen, und schenkte Kim Dae-jung eine Armbanduhr, die er die ganze Zeit im Gefängnis getragen hatte. Kim Dae-jung schenkte ihm auch eine alte Tasche, die er während der Diktatur und im Exil getragen hatte. 2005 übersetzte Kim Dae-jung Mandelas Autobiografie „Der lange Weg zur Freiheit" ins Koreanische und schrieb darin: Mandela befreite die Weißen aus dem Gefängnis des Gewissens. Nur die Tapferen können vergeben.


Frieden und Einheit können nur erreicht werden, wenn man die Tugenden des Zuhörens und der Friedensstiftung praktiziert, auch mit denen, die anderer Meinung sind. Aus diesem Grund habe ich die Koreanischen Friedensstiftung und die Plattform RESET KOREA gegründet und kleine Anstrengungen mit Intellektuellen aus allen Gesellschaftsschichten unternommen. Kim Dae-jung, Brandt und Mandela haben durch ihr Leben der Vergebung und Versöhnung den Segen der Einheit und des Friedens geschenkt, der die Vorstellungskraft der normalen Menschen übersteigt. Heute erleben wir, wie die Welt durch engstirnige Lagerlogik und törichte Schwarz-Weiß-Dichotomien zerrissen wird. Ihr von Altruismus erfülltes Leben sollte uns allen in diesen prekären Zeiten ein Aufruf zum Nachdenken und zum Erwachen sein. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.



댓글목록 0

등록된 댓글이 없습니다.

최신글
인기글
한반도평화만들기

공익위반사항 관리감독기관     국세청   통일부

서울시 성북구 성북로 87-1, 백강빌딩 1층
재단법인 한반도평화만들기

(전화) 02-3676-6001~3 (팩스) 02-742-9118

Copyright © koreapeacefoundation. All Rights Reserved.